Allgemein

Projektleiter:
Dr. Thomas Auckenthaler
Univ. Klinik für Orthopädie, Innsbruck

Projektbetreuung:
Mag. Nikolaus Griesser
Tel.: 0512/586063-22
e-mail: n.griesser@avomed.at

 

Gesunde Haltung

70% aller Menschen der westlichen Welt haben einmal in ihrem Leben Kreuzschmerzen. Bei immerhin 10% dieser Patienten gehen die Schmerzen in chronische Schmerzzustände über. Ca. 50% der Frühpensionierungen in Österreich erfolgen mit der Hauptdiagnose chronischer Rückenschmerz. In der Tages- und Fachpresse wird zunehmend über Rückenschmerzen, Wirbelsäulenfehlhaltungen bzw. Wirbelsäulenschäden bei Kindern und Jugendlichen berichtet. Zwischen 7 und 20% der 13 und 14 Jährigen leiden an immer wiederkehrenden oder chronischen Rückenschmerzen.

Die Begriffe "Haltungsschwäche" bzw. "Haltungsfehler" sind einerseits kaum definiert, zum anderen ist es nach wie vor vollkommen unklar, ob das, was unter diesen Begriffen zu verstehen ist, in irgendeiner Weise eine Bedeutung für mögliche zukünftige Schäden oder Schmerzen am Bewegungsapparat hat. Aus diesem Grund distanziert sich der avomed von diesen Begriffen, welche zu subjektiv definiert und für unsere Auffassung und Arbeitseinstellung zu statisch sind.

Bewegung ist für das gesunde Funktionieren unseres Körpers ungemein wichtig und im Sinne der Prävention sollten alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, damit Schmerzen am Bewegungsapparat und insbesondere an der Wirbelsäule nicht die häufigste Ursache für Krankenstände und Frühpensionierungen im Erwachsenenalter darstellen.
Nach dem Motto "Bewegung ist Leben" begleitet Willi - der Wirbelwind, alle Kinder, die am Projekt "Gesunde Haltung" teilnehmen. Der avomed bietet den Kindern einen vielseitigen Bewegungsunterricht im Sinne von Koordination, Ausdauer, Kraft, Dehnung - in Spiel und Spaß verpackt - einmal wöchentlich außerhalb des Schulunterrichtes an. Das Programm wird von speziell staatlich ausgebildeten Lehrwarten oder Sportwissenschaftlern vorgetragen.
Ein gezieltes Haltungs- und Bewegungskonzept fördert Maßnahmen, die das tägliche Leben in Schule, Arbeit, Alltag und Freizeit bewegungsfreundlicher und gesünder gestalten können.
Durch das Einbinden der Eltern soll die Bewegung einen höheren Stellenwert in der Familie erlangen, um so den Kindern neue Bewegungsanreize und körperliche sowie psychische Aufmunterung zu ermöglichen.

Bewegung ist Leben!