Tätigkeitsbereiche

  • Mutter-Eltern-Beratung

    Ein Pilotversuch im Jahre1998/99 hat die Sinnhaftigkeit der Betreuung der Eltern und ihrer Kinder zwischen 0 und 3 Jahren gezeigt. Zahnprophylaxe ist umso wirksamer, je früher damit begonnen wird.

    Um die Eltern für das Thema der Zahngesundheitsvorsorge "vom 1. Milchzahn an" zu sensibilisieren, sind die Zahngesundheitserzieherinnen beinhahe flächenädeckend an den Tiroler Mutter-Eltern-Beratungsstellen aufklärend tätig.

  • Kindergärten und Volksschulen

    Seit der Gründung des Projektes 1985 ist der Betreuungsstand kontinuierlich gewachsen. 375 Kindergärten (= ca. 90% Flächendeckung) und 335 Volksschulen (= knapp 90% Flächendeckung) werden derzeit betreut.
    Bis drei- bis viermal jährlich wird jede betreute Kindergartengruppe bzw. Volksschulklasse von der Zahngesundheitserzieherin besucht. Dabei wird in altersentsprechender Form, spielerisch und anschaulich richtiges Zähneputzen und bewusstes Essverhalten vermittelt. Die tägliche Mundhygiene soll für die Kinder zu einer selbstverständlichen Gewohnheit werden. Jedes Kind erhält gratis einen Zahnputzbecher und eine Zahnbürste.
    Da nicht alle Gemeinden bereit sind, einen Teil der Kosten der jährlichen Betreuung zu finanzieren, können die restlichen rund 10 % der Volksschulen und Kindergärten in Tirol derzeit nicht betreut werden.

     

  • Sonderschulen/Behinderteneinrichtungen

    20 Sonderschulen werden in ganz Tirol betreut. Eine flächendeckende Betreuung von Behinderteneinrichtungen kann aufgrund der hohen Kosten tirolweit derzeit nicht finanziert werden. Zusätzlich werden 3 Behinderteneinrichtungen betreut, wobei verstärktes Augenmerk auf die Schulung des Personals dieser Institutionen gelegt wird.

  • Zahnepidemiologische Untersuchung und Dentomobil

    Im 2-Jahres-Rhythmus werden die Kinder zahnepidemieologisch von den ZahnärztInnen untersucht, Zahnbehandlung wird dabei keine durchgeführt. Die Eltern werden über die Ergebnisse im Falle einer Behandlungsnotwendigkeit informiert und aufgefordert, zur weiteren Abklärung ihre/n ZahnärztIn aufzusuchen. Der Großteil der Untersuchungstermine erfolgt in einem für diesen Zweck speziell ausgestatteten mobilen Untersuchungswagen, dem "Dentomobil".

  • Elternabende über die richtige Zahnpflege

    Auf Wunsch der Kindergärten bzw. Schulen werden Elternabende von erfahrenen Zahngesundheitserzieherinnen bzw. unseren ProphylaxeärztInnen abgehalten. Darüber hinaus erreichen wir die Eltern im Rahmen der allgemeinen Elternabende an den Schulen, bei Eltern-Informationsnachmittagen und Elternsprechtagen.
    Motivation, Information und Mitarbeit der Eltern ist für die Zahngesundheit der Kinder von entscheidender Bedeutung.

  • Teilnahme an Gesundheitstagen/öffentlichkeitsarbeit

    Auf Anfrage der Gemeinden bzw. der Gesundheitssprengel nehmen wir an Gesundheitstagen teil. An Informationsständen der Zahngesundheitsvorsorge können sich die Besucher zum Thema Zahnpflege beraten lassen. Das Dentomobil erfreut sich bei diesen Veranstaltungen großer Beliebtheit.